2. Buch: Mit dem Herzen denken und mit dem Verstand fühlen2017-03-28T11:29:28+00:00

2. Buch:
Mit dem Herzen denken und mit dem Verstand fühlen

Dieses Buch kann über ReLogos bestellt werden, 18,- € inkl. Versand.
(ISBN 978-3-940287-00-7)

Mit dem Herzen denken und mit dem Verstand fühlen

Vorwort

In diesem Buch beschreibe ich vor allem meine Erlebnisse mit meinem Schutzengel, der 1995 völlig unerwartet – wie aus heiterem Himmel – in mein Leben trat. Wir leben heute in einer Zeit, in der es möglich ist, mit unsichtbaren Kräften bewusst in Kontakt zu treten und Informationen zu erhalten, die uns Menschen lange Zeit verborgen waren. Die Kontakte zu der unsichtbaren Welt können aber auch Irritationen hervorrufen – besonders auf der Ebene des Verstandes. So wie ein kleines Kind Zeit benötigt, um laufen zu lernen, so müssen wir lernen, mit dieser neuen Situation umzugehen. Diesen Lernprozess – meinen Lernprozess – beschreibe ich in diesem Buch und ich hoffe, vielen Menschen, die sich in ähnlicher Situation befinden, Anregungen für ihren eigenen Lernprozess geben zu können.

Wir Menschen erleben auf der Erde zur Zeit einen großen Umbruch. Die Erde und wir Menschen benötigen diesen Umbruch, um uns weiterzuentwickeln, um eine höhere Bewusstseinsstufe zu erreichen.

Durch diesen Wandel öffnen wir uns Schritt für Schritt unserem eigentlichen Potential, unserem Göttlichen Potential, das wir Tausende von Jahren verschlossen hielten. Wir erfahren unsere Intuition und unsere innere Stimme als große Kraft, wir beginnen hellsichtige Fähigkeiten zu entwickeln, wir machen die Erfahrung, in frühere Leben schauen zu können, wir erfahren in uns Heilkräfte, wir beginnen Kontakt zu Wesen, zu Energien aufzunehmen, die in Weisheitsschriften der Menschheit auch als Engel bezeichnet werden.

Diese Prozesse der Umwandlung sind in der Regel mit Ängsten, mit Gefühlen von Unsicherheit verbunden, denn sie sprengen unseren Alltagstrott und werfen unsere Erfahrungswerte durcheinander. Wir verlieren unsere gewohnten Sicherheiten, mit denen wir bisher durch das Leben gingen. Diese Sicherheiten (Partnerschaft, Beruf, Freundschaften u. a.) lösen sich plötzlich auf und andere wirkliche Sicherheiten, wie Liebe, Gottverbundenheit oder Vertrauen in die Göttliche Kraft sind noch nicht ausreichend in uns ausgebildet.

Diesen Weg, den ich hier kurz skizziert habe, möchte ich als spirituellen Weg bezeichnen. Er wird am Anfang als sehr schwierig und am Ende als immer leichter werdend angesehen. Viele Menschen gehen zur Zeit diesen Weg und begeben sich dabei in tiefe Prozesse. Ich beschreibe in diesem Buch meine persönlichen Erfahrungen, weil ich glaube, dass wir alle ähnliche Prozesse durchlaufen und wir nur dann zum Ziel kommen, wenn wir unsere  Schattenanteile annehmen, wenn wir uns auch mit den so genannten negativen Teilen respektieren und uns schließlich lieben lernen. Auch wenn wir uns auf dem spirituellen Weg befinden, so sind wir nicht nur „heilig“. Wir sind auch ungeduldig, unruhig, wütend, zornig, ärgerlich und  eifersüchtig. Wenn wir beginnen, uns auch mit diesen Anteilen anzunehmen, wenn wir beginnen, uns zu lieben – so, wie wir sind –  dann machen wir einen großen Schritt auf dem spirituellen Weg.

Vor Jahren machte ich die Erfahrung, dass durch mich eine Kraft fließt, die bei anderen Menschen Schmerzen auflösen kann. Zuerst fiel es mir schwer, diese Gabe zu akzeptieren, da ich es mit meinem dominanten Verstand nicht einzuordnen wusste. Heute arbeite ich mit dieser Energie, um Menschen  zu helfen, innere Blockaden aufzulösen, die sich durch körperliche und psychische Symptome äußern. Viele »Spontanheilungen« erlebte ich bei Klienten in den letzten Jahren: Wochenlange Rückenschmerzen lösten sich manchmal in einer einzigen Energiesitzung auf, Depressionen verschwanden und Menschen konnten die hinter den Symptomen schlummernden Themen erkennen, die teilweise mehrere Leben zurück lagen. In meinem Buch beschreibe ich solche Gesundwerdungsprozesse. Ich erläutere auf eine verständliche Art die dahinterliegenden psychosomatischen und auch karmischen Zusammenhänge und beschreibe außerdem die Prozesse, die diese Menschen bei den Energiesitzungen erlebten.

Vor allem in den ersten Jahren meiner Tätigkeit als spiritueller Heiler machte ich die Erfahrung, dass mein Körper und meine Psyche der Heilertätigkeit angepasst wurden. Die damit einhergehenden Erfahrungen waren nicht immer angenehm – vor allem, wenn ich mir bestimmte Reaktionen meines Körpers nicht erklären konnte. Manchmal erkannte ich aber auch, dass mein Nerven- und Energiesystem gefestigt wurde, um mich in die Lage zu versetzen, immer stärker werdende Lichtenergien körperlich aushalten zu können. Ich hoffe, dass meine diesbezüglichen Erfahrungen angehenden Heilern eine Hilfe sein werden, ihre Umwandlungsprozesse zu verstehen und anzunehmen.

Seit Jahren fühle ich mich mit Sathya Sai Baba tief verbunden. Er lebt im Süden Indiens. 1994 kam ich »zufällig« in Seinen Ashram und hatte das Gefühl, der Energie und der Kraft von Jesus Christus zu begegnen. Ich hatte viele wundersame Erlebnisse, die in meinem letzten Buch »BeobAchtung des Augenblicks« ausführlich dargestellt sind. In den letzten Jahren erfuhr ich eine neue Qualität bei der Begegnung mit Sai Baba. Diese neue Qualität versuche ich mit den begrenzten Möglichkeiten der Sprache zu beschreiben.

Wie bereits erwähnt, machte ich die Erfahrung, dass wir Menschen viele unsichtbare Helfer haben und dass die Energie von Engeln tatsächlich existiert. Seit Jahren lerne ich immer wieder Menschen kennen, die über das Channeln verbalen Kontakt zu Engeln und auch zu Sai Baba herstellen können. Ich habe über diese Quellen viele Informationen erhalten, die mir bei meiner Lebensgestaltung und bei meinen Bewusstseinsprozessen sehr geholfen haben. All dies ist realer, als der Verstand wahrhaben will. Ich beschreibe meine Schwierigkeiten, diese Informationen anzunehmen. In den ersten Gesprächen mit meinem Engel waren meine Fragen sehr persönlich und auf die Bewältigung des Alltags ausgerichtet. Doch mit der Zeit öffnete sich in mir eine Tür, die immer mehr allumfassende Themen zuließ. Ich durfte tiefer in das Sein schauen. Ich bekam deutliche Hinweise über frühere Inkarnationen und gleichzeitig wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass nicht die Vergangenheit, sondern die Gegenwart der wichtigere Teil des Seins ist. Ich erlebte ein ständiges Auf und Ab, hatte meinen Kampf mit dem Alltäglichen und begann gleichzeitig, meiner Seele mehr Raum zu geben und meine innere Kraft zu aktivieren.

Die Satzstellung bei den Engeldurchsagen ist etwas ungewöhnlich. Ich habe sie nicht verändert, da die Anordnung der Worte beim Lesen einen Rhythmus ergeben und über die »Satzmelodie« Energie transportiert wird.
Würde man die Worte und die Sätze umstellen, dann hätte das möglicherweise eine Veränderung der Energie zur Folge. Es ist ähnlich wie bei Mantren, die in Sanskrit – in der alten indischen Sprache – gesprochen werden. Diese Mantren werden nicht verändert, sie werden für das Rezitieren nicht übersetzt, um die (heilenden) Schwingungen zu erhalten.
Dieses Buch transportiert Energie. Es wirkt auf Leserinnen und Leser auch energetisch. Mein Engel Uriel sagte mir einmal folgendes dazu:
»Denn das, was du aufgeschrieben hast, hat zwei Qualitäten: die, die im Moment sichtbar ist und die Kraft, die geöffnet wird, wenn die Menschen annehmen, verstehen und bereit sind, zu glauben. Dann werden sie die andere Wahrheit, die darin ruht, verstehen.«

Ein weiteres Thema, das das Buch wie einen roten Faden durchzieht, ist mein Prozess der Herzöffnung. Ich beschreibe diesen teilweise schmerzhaften Prozess, der manchmal auch bei meinen Aufenthalten im Ashram von Sai Baba ausgelöst wurde. Es ging bei mir darum, in mir vorhandene alte Blockaden und Gedankenmuster umzuwandeln, die in den verschiedensten Ausprägungen in unser Leben treten und gleichzeitig erlebte ich bei meinem Prozeß, wie ich Schritt für Schritt den Boden unter den Füßen verlor, da die »Männersicherheiten« (Dominanz des Verstandes u.a.) bei mir nicht mehr gegriffen haben und das Neue noch nicht vorhanden war. Ich beschreibe, wie ich in die Welt der Unsicherheiten hineingehe und mich mit offenerem Herzen auf einer anderen Ebene wiederfinde. Auch hierbei erlebte ich eine starke Unterstützung durch Sai Baba und durch meinen Schutzengel, die beide für mich Licht und Liebe repräsentieren.

So manche persönliche Erfahrung habe ich auch deshalb beschrieben, um die transpersonale und spirituelle Dimension, die unser Leben prägt, verständlich machen zu können. Die an diesen Dimensionen interessierten Menschen können sich dabei selbst entdecken und vielleicht auch eine Ermunterung erfahren, der eigenen Intuition, dem eigenen Gefühl oder auch der inneren Stimme in Zukunft mehr Raum zu geben.

Fremde Begriffe, die in diesem Buch auftauchen, werden im Index am Ende des Buches erläutert.

Das Schreiben dieses Buches begleitete mich über viele Jahre. Auch wenn ich über Wochen, manchmal über Monate, nicht daran geschrieben habe, so war es doch fast täglich in mir präsent. Es kam öfter vor, daß ich nicht wußte, wie ich meine inneren Prozesse und meine Begegnungen mit dem Nicht-greifbaren in Worte fassen sollte. In solchen Situationen lernte ich, mich mit den unsichtbaren Helfern zu verbinden und meiner inneren Führung immer mehr zu vertrauen.

Desweiteren mußte ich mühsam lernen – und dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen – meine eigene »Größe« anzunehmen. Wir Menschen haben in uns eine große Kraft. Wir sind Teil der Göttlichen Energie. Wir sind ein Teil von Gott, dem wir in den unterschiedlichsten Kulturen und Religionen die unterschiedlichsten Namen gegeben haben. Dieser Teil von Gott – in uns – ist unsere wahre Größe. Ich möchte diesen Teil als Göttlichen Kern bezeichnen. Er schenkt uns übernatürliche, übersinnliche Fähigkeiten und tiefes Wissen. Wir sollten allerdings auch bereit sein, diese Geschenke anzunehmen. Die meisten Menschen getrauen sich noch nicht, ihrem Göttlichen Kern einen breiten Raum zu geben. Wir verstecken uns (noch viel zu oft) hinter dem vertrauten Gefühl von Schwäche und machen uns ganz klein. In diesem Buch beschreibe ich meine Schwierigkeiten, meinen Göttlichen Kern und meine Kraft anzunehmen und ich glaube, ich beschreibe dies stellvertretend für viele, viele Menschen, die sich ebenfalls auf den Weg gemacht haben.
Um diesen Göttlichen Kern im Menschen geht es letztendlich auch in meinen Einzelsitzungen und Seminaren. Auch wenn sich – sozusagen als Nebenprodukt – durch die Energiearbeit körperliche und psychische Symptome positiv verändern, so stehen diese nicht im Vordergrund und sind nicht wichtigstes Ziel. Es geht vielmehr darum, daß ich mit meiner Arbeit helfen darf, die Tür in dem Menschen zu öffnen, hinter der sich unser Göttlicher Kern befindet. Dieser wartet darauf und freut sich bereits, von uns entdeckt zu werden.

Hier finden Sie Auszüge aus diesem Buch zum lesen.